Metamorphosis

Die Metamorphosis oder auch Pränatale Therapie, wurde 1930 vom englischen Heiler Robert St. John begründet. Metamorphose bedeutet übersetzt «Verwandlung». Robert St John entdeckte in seiner Forschungsarbeit der Weiterentwicklung der eher organbezogenen Fussreflexzonentherapie, dass in der Reflexzone der Wirbelsäule an den Füssen, an den Händen und am Kopf pränatale Muster gespeichert sind, die unser Sein und Leben prägen.

 

Durch eine feine, sachgemässe Berührung und Massage dieser Zonen werden Blockaden aufgelöst, Energien in Fluss gebracht, überholte blockierende Verhaltensmuster zur Auflösung gebracht, Grenzen des Bewusstseins erweitert. Die Folge ist, dass die Lebenskraft wieder frei fliessen kann und wir befähigt werden, das in uns angelegte Potential voll zu entfalten.

 

So wie die Raupe sich aus dem Kokon befreit, so hilft die Metamorphose alte blockierende und einengende Muster und Prägungen zu erlösen und zum wunderschönen Schmetterling zu werden.

 

In den neun Monaten vor unserer Geburt ab dem Zeitpunkt der Zeugung, entstehen in uns pränatale Energiemuster, die später grossen Einfluss auf unsere Entwicklung, unser gesamtes Leben und seinen Verlauf haben können. Stressmuster dieser Art können sich in Form von gesundheitlichen Störungen, energetischen Disharmonien, Blockaden und Ängsten zeigen und sich bis ins Erwachsenenalter auswirken in Bezug auf unsere Gesundheit, Lebensumstände, Lebensgefühl.

 

Durch die Metamorphosis tritt Entspannung ein, und es geschieht eine Umwandlung vorgeburtlicher Prägungen und Muster auf physischer, emotionaler, mentaler und spirituellen Ebene. Ihr Impuls wirkt über die Lebenskraft auf alle Disharmonien, lockert diese und erlöst sie. Somit wirkt diese Methode sehr entwicklungsfördernd.

 

Metamorphosis geschieht durch eine sanfte Berührung an den Reflexzonen der Wirbelsäule an den Füssen, den Händen und am Kopf auf feinstofflicher Ebene.

 

Der für die Gesundung (körperlich, geistig, seelisch) nötige Energiefluss wird hierbei wieder hergestellt.

 

Metamorphosis eignet sich für Kinder und Erwachsene.

 

Nach einer traumatischen Geburt frühzeitig begonnen, vermag die Metamorphosis Traumata und Spannungen zu erlösen und Entwicklungsstörungen der verschiedensten Ebenen vorzubeugen bzw zu heilen.

 

Bei Schwangeren: für die Mutter und das Ungeborene

 

Bei Kindern mit Down-Syndrom und bei autistischen Kindern können sehr grosse Erfolge erzielt werden, v.a. wenn man direkt nach der Geburt mit der Metamorphose beginnt.

 

Vor- und Nachgeburtsbegleitung: Während der gesamten Schwangerschaft, bei Babys, Kindern jeglichen Alters. Wirkung: leichtere Geburten, bei Babys können eventuelle Blockaden schon früh aufgelöst werden, was zu mehr Ausgeglichenheit, Harmonie und Gesundheit führt.

 

Metamorphose/pränatale Therapie eignet sich für:

ADHS, Ängste, Agressivität, Allergien, Asthma, Adoptionen, Behinderungen, Bettnässen, 3-Monatskoliken, Wochenbettdepression, Steiss-oder Beckenendlage, Frühgeborene, Fehlgeburten, Lernschwierigkeiten, Prüfungsängste, Konzentrationsstörungen, psychosomatische Beschwerden, energetische Blockaden, funktionelle Störungen, psychische Krisen und Sinnfindung.

 

Bei dieser wunderbaren Methode werden diese v.a. Wirbelsäulen-Reflexzonen an Füssen, Händen und am Kopf durch sanfte Berührung und Massage behandelt- wir gelangen bis in die Phasen der Vorgeburt hinein, wo Blockaden aufgelöst werden können und somit Wandlung-Metamorphose (körperlich-seelisch) - geschehen kann.

 

Der für die Gesundung (körperlich, geistig, seelisch) nötige Energiefluss wird also wieder hergestellt.